Interessant

Keimnester: die schmutzigsten Stellen im Haus

Nach der täglichen Reinigung scheint das Haus sauber zu sein. Auf einigen Oberflächen lebt jedoch eine ganze Population von Mikroben. Selbst die ahnungslosesten Orte sind davon befallen. Einige dieser Keime stellen ein Gesundheitsrisiko dar, andere nicht. Um die notwendigen Maßnahmen ergreifen zu können, müssen die schmutzigsten Stellen im Haus erkannt werden.

Die schmutzigsten Stellen im Haus

Der Staubsauger

Es ist eines der nützlichsten Geräte im Haus. Der Staubsauger wurde zum Reinigen entwickelt und kommt in direkten Kontakt mit allen Arten von Schmutz. Aus diesem Grund enthält es Millionen von Bakterien. Die Luft, die dieses Gerät ausstößt, verbreitet überall Keime. Um die Risiken zu minimieren, ist es ratsam, Staubsauger mit zu wählenein HEPA-Filter (Hohe Luft mit hohem Wirkungsgrad). Mit diesem Gerät kann das Gerät saubere Luft abweisen. Darüber hinaus wird empfohlen, die Elemente des Staubsaugers, insbesondere den Filter, regelmäßig zu reinigen. Damit Desinfizieren Sie den Beutelsollte es nach einer gründlichen Reinigung geleert werden.

Die Küchenspüle

Die Spüle ist für hygienische Zwecke ausgelegt. Wenn man an diese Küchenausstattung denkt, ist es kaum zu glauben, dass dort schlechte Keime eindringen können. Seife und Wasser fließen frei ein, was darauf hindeutet, dass Mikroben nicht überleben. Doch wie in vielen anderen Ecken des Hauses ist es mit Millionen von Mikroorganismen konfrontiert. So makellos die Küche auch ist, diese Eindringlinge verschonen nichts. In der Tat ist die Spüle eine feuchte Umgebung, die fördert die Proliferation von Mikroben. Diese haften an seiner Oberfläche und das Gitter wird nicht geschont. Zur Desinfektion sollten Sie eine wöchentliche Reinigung mit Essig oder verdünntem Bleichmittel in Betracht ziehen.

Die Wasserhähne

Waschen Sie Ihre Hände ist ein häufiger Reflex, wenn sie schmutzig sind. Um dies zu tun, ist es üblich, zum Waschbecken oder Waschbecken zu gehen, um den Wasserhahn einzuschalten. Diese erste Aktion kontaminiert den Wasserhahn erheblich, sei es nach dem Wechseln der Einstreu, dem Umgang mit Gartenerde oder der Benutzung der Toilette. Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass es durch Schließen möglich und sehr wahrscheinlich infiziert ist, ohne es zu wissen. Um diesen Teufelskreis zu vermeiden, ist es ratsam, ein Taschentuch in die Nähe der Spüle oder des Spülbeckens zu legen und damit den Wasserhahn auszuschalten.

Die Kinderdecke

Die Kleinen trennen sich selten von ihrer Decke. Sie nehmen sie überall hin mit, ob sie spielen, essen, auf die Toilette gehen oder schlafen. Von morgens bis abends sind diese Objekte allen Arten von Bakterien ausgesetzt. Eltern wissen es nicht unbedingt, aber sie sind Brutstätten für Keime. Auf den ersten Blick erscheint das Vorhandensein von schlechten Keimen auf den Stofftieren unwahrscheinlich. Angesichts der Art und Weise, wie sie überall hin gezogen werden, erscheint es jedoch logisch. Aufgrund des Staubes, der sich zwischen den Fasern des Plüschs angesammelt hat, sind Bakterien und Milben sind wahrscheinlich dort niederzulassen. Die einfache Tatsache, dass dieses Spielzeug oft auf den Boden gelegt wird, sollte die Geister kitzeln.

Die Herdknöpfe

Keime schmiegen sich an unerwartete Stellen, wie die Knöpfe am Herd. In der Tat ist dieses Element verschiedenen Arten von Spritzern ausgesetzt. Während des Kochens wird es mit Öl- und Wasserspritzern verschmutzt. Während der Reinigung setzt sich Staub darauf ab. Durch die Positionierung in der Nähe einer Wärmequelle entsteht eine günstige Umgebung für Mikroben. Außerdem werden beim Reinigen des Ofens die Knöpfe selten gewaschen. Manchmal kann sich die Schmutzschicht dort sogar dauerhaft absetzen. Zur Desinfektion sollten die Knöpfe einmal pro Woche zerlegt und gewaschen werden.

Tierspielzeug

Haustiere sind ein wesentlicher Bestandteil der Familie. Sie sollten wissen, dass sie die Vektoren aller Arten von Mikroben sein können, genau wie ihre Spielzeuge. Oft mit Sabbern bedeckt, beherbergen sie Millionen von Mikroben. Trotz einwandfreier Hygiene gibt die Tatsache, dass sie die meiste Zeit auf dem Boden liegen, Anlass zur Sorge. Einige Besitzer heben diese Spielsachen auf und werfen sie weg ohne Hygienemaßnahmen zu ergreifen erforderlich. Das Berühren von Tierspielzeug trägt jedoch zur Verbreitung von Keimen im Haus bei. Um das Risiko einer Ausbreitung zu minimieren, wird empfohlen, die Hände nach dem Berühren mit Wasser und Seife zu waschen.

Die Kaffeemaschine

Mikroben lieben Umgebungen heiß und nass ebenso gut wie die begrenzte Atmosphäre. Die Kaffeemaschine erfüllt diese Kriterien perfekt. Bei täglicher Anwendung scheint dieses Gerät recht sauber zu sein. Leider sind dort tatsächlich Mikroben vorhanden. Hier leben Dutzende von Bakterienstämmen. Trotz der antibakteriellen Eigenschaften von Koffein werden das Reservoir und die Kapseln nicht geschont. Die monatliche Reinigung mit weißem Essig hilft, Keime loszuwerden. Diese Kochzutat ist ein starkes Desinfektionsmittel.

Katzenstreu

Obwohl dieses Tier für seine einwandfreie Sauberkeit bekannt ist, ist es nicht dasselbe für seinen Wurf. Viele manipulieren die Katzentoilette, ohne die notwendigen Hygienemaßnahmen zu treffen. Das Reinigen dieses Bereichs wird als tägliche Routine angesehen. Infolgedessen erkennen die Eigentümer den tatsächlichen Zustand der Räumlichkeiten nicht. In der Tat wegen Kot Dort gefunden, beherbergt der Wurf Millionen von Keimen. Diese können sich schnell in der Katzentoilette ausbreiten, auch wenn sie sauber aussieht. Es ist daher ratsam, damit umzugehen rigoros Katzenstreu, um eine Kontamination zu vermeiden.

Das Schneidebrett

Das Reinigen des Schneidebretts wird oft übersehen. Viele begnügen sich mit einer einfachen Spülung mit Schwamm und Wasser. Sobald sich die Speisereste auf der Oberfläche klären, fühlen sie, dass das Utensil sauber ist. Dies reicht jedoch nicht aus. Aufgrund der Rückstände und Feuchtigkeit ist das Schneidebrett eines der ahnungslosesten Keimnester. Jeder der Streifen hat eine Keimkolonie auf seiner Oberfläche. Ob aus Holz oder Kunststoff, dieses Utensil ist ein echter Marker für Keime. Diese Mikroorganismen heften sich an die Kratzer. Nur mit einem Lappen abzuwischen reicht nicht aus, um sie zu entfernen. Das Schlimmste ist, dass diese Mikroben dazu neigen widerstehen zu klassischen Geschirrspülmitteln. Um ein Schneidebrett gründlich zu reinigen, sollte es in einer Desinfektionslösung aus Essig und schwarzer Seife eingeweicht werden.

Die Geschirrspülmaschine

Der Gedanke, dass in der Spülmaschine Millionen von Keimen beheimatet sind, scheint zu sein störend. Diese Maschine wurde zum Reinigen von Geschirr entwickelt und ist ein Nährboden für Keime. Viele Bakterien und Pilze leben in dieser heißen und feuchten Umgebung. Durch das Aussetzen an klebriges Geschirr wird dieses Gerät auch schmutzig. Eine Kontamination ist mit bloßem Auge weder offensichtlich noch sichtbar. Auf der anderen Seite sind Speisereste und Schimmel leicht erkennbar. Potenziell gefährliche Keime sind oft die Ursache für die schlechten Gerüche, die sich dort bilden. Einige von ihnen haben eine Beständigkeit gegen Waschmittel und Temperaturschwankungen entwickelt. Aus diesem Grund ist es ratsam, den Geschirrspüler je nach Verwendungshäufigkeit regelmäßig zu reinigen.