Interessant

Schaffen Sie eine gute Umgebung für einen Hund oder Welpen

Für Liebhaber der Hunderasse ist es verlockend, einen Hund zu adoptieren, aber Sie müssen ihn trotzdem richtig aufnehmen können. In der Tat wissen nur wenige Menschen, wie man dieses Haustier zu Hause richtig willkommen heißt. Wie alle Lebewesen benötigen sie eine sichere und komfortable Umgebung, unabhängig davon, ob sie sich außerhalb oder innerhalb des Hauses befinden. Einige Tipps für ein gutes Umfeld für einen Hund.

Sorgen Sie für eine gute Umgebung für Ihren Hund

Passen Sie die Umgebung an den Hund an

Die Reflexion über die Aufnahme eines Hundes erfolgt natürlich unter Berücksichtigung der Hunderasse, insbesondere der Unterschiede zwischen kleinen und großen Hunden. Ein Bichon oder Yorkie, Rassen, die sich gut an Wohnungshunde anpassen, benötigen nicht so viel Platz wie ein Golden Retriever oder ein Deutscher Schäferhund.

Die Umgebung ist nicht alles, es geht auch darum, mit Ihrem Hund zu spielen, ihn zu trainieren, sicherzustellen, dass Sie qualitativ hochwertige Knabbereien kaufen, ihm geeignete Leckereien geben oder ihn sogar regelmäßig spazieren gehen. Die Erziehung und Unterhaltung seines Hundes macht ihn nicht nur glücklich, sondern verbessert auch seine Geselligkeit.

Schaffen Sie eine sichere Umgebung für den Hund

Um Ihrem Hund ein gutes Umfeld zu bieten, müssen Sie vor allem sicherstellen, dass er nicht in Gefahr ist. In der Tat kann es vorkommen, dass der Hund eine Weile allein zu Hause oder unbeaufsichtigt bleibt. Es ist möglich, dass er aus Neugier klettern, irgendwohin springen oder sich etwas schnappen möchte. Um mögliche Unfälle zu vermeiden, müssen gefährliche Gegenstände entfernt werden, die die Neugier des Hundes wecken könnten. Dazu gehören scharfe und spitze Objekte. Gleiches gilt für Haushaltsprodukte.

In der Küche sollten die Schränke ordnungsgemäß geschlossen sein, damit der Hund nicht hineinschnüffeln kann. Bewahren Sie im Wohnzimmer und im Schlafzimmer die Wertvolle Objekte damit der Hund sie nicht erreichen kann. Um sicherzustellen, dass der Hund sicher ist, wird auch empfohlen, die zu überprüfen Möbelbefestigungen und Wandkarten.

Wählen Sie einen speziellen Ort für den Hund

Auch wenn der Hund oft in einem Zwinger im Garten untergebracht ist, begrüßen ihn einige in ihren Häusern. Andere laden sogar ihre vierbeinigen Begleiter ein, in ihren Betten zu schlafen. Bevor Sie den idealen Standort für den Hund auswählen, müssen Sie zunächst dessen Rasse identifizieren.

In der Tat fällt es einigen Rassen wie den Chihuahua oder dem Windhund aufgrund der geringen Dichte ihrer Haare schwer, im Freien zu leben. Die Feinheit ihres Fells und die Empfindlichkeit ihrer Haut machen sie empfindlich gegen Kälte.

Winterharte Rassen hingegen, wie der Husky oder Neufundland, passen sich gut an die Kälte an. Ihre langen und dichten Haare geben ihnen die Wärme, die sie brauchen. Egal, wo der Hund schläft, ob drinnen oder draußen, der Schlüssel ist, eine gute Umgebung zu schaffen, in der er sich in Ruhe ausruhen kann.

  • Ein Hund, der draußen lebt

Der Hund passt sich wunderbar an einen Wohnraum außerhalb des Hauses an. Dieses Tierlebt besser im Freien als drinnen, da es Kühle der Hitze vorzieht. Das Fell und der Stoffwechsel dieses Tieres ermöglichen es im Allgemeinen, niedrigen Temperaturen standzuhalten.

Um jedoch sicherzustellen, dass sich der Hund im Winter nicht erkältet, muss eine Hundehütte vorhanden sein, die groß und komfortabel genug ist, um ihn warm zu halten. Sein Lebensraum muss ihn vor schlechtem Wetter wie Wind, Sonne und Regen schützen. Um verschiedenen klimatischen Gefahren standzuhalten, muss das Baumaterial wasserdicht, widerstandsfähig und verrottungssicher sein. Eine gute Isolierung ist auch erforderlich, um das ganze Jahr über eine Umgebungstemperatur in der Hundehütte aufrechtzuerhalten. Um direkten Bodenkontakt zu vermeiden, wird empfohlen, eine Matratze oder einen Teppich auf dem Boden zu installieren. Auch wenn der Hund es nur nachts zum Schlafen benutzt, sollten Sie immer zwei Schalen in seinen Zwinger stellen: eine für das Knabberei und eine für das Wasser. Beachten Sie, dass Hunde im Winter mehr Kalorien benötigen, um ihren gesamten Stoffwechsel zu erwärmen. Sie müssen also Ihre Ration um ca. 15% erhöhen. Seien Sie vorsichtig, wenn der Hund zum Bellen neigt, und setzen Sie diese schlechte Angewohnheit nicht fort, um die Nachbarn zu ärgern. Das Rindenkragen kann sich als Lösung erweisen.

  • Ein Hund, der im Haus lebt

Es ist nicht zu leugnen, dass ein Hund, der drinnen lebt, eine bessere Lebensqualität hat als einer, der seine Zeit draußen verbringt. Draußen hat er jedoch mehr Freiheit, die er im Haus nicht haben kann, besonders wenn es sich um eine kleine Wohnung handelt. In diesem Fall ist es schwieriger, ein Umfeld zu schaffen, das für ihre Entwicklung und ihr Wohlbefinden günstig ist Gefahr der Flucht ist anwesend. Um Ihrem Haustier ein gutes Lebensumfeld zu bieten, müssen die Räume so angeordnet werden, dass Platz dafür geschaffen wird.

Als bester Freund eines Mannes lieben es Hunde, mit Menschen in Kontakt zu treten. Dies ist einer der größten Vorteile dieser Tiere, wenn sie in Innenräumen leben. Sie genießen große Aufmerksamkeit und interagieren besser mit Familienmitgliedern, was eine starke Bindung zwischen Hund und Mensch schafft. Sie sind auch aufmerksamer gegenüber Verhaltensänderungen, die auftreten können, was es einfacher macht, dem Hund zu folgen. Um Ihrem Hund ein gutes Raumklima zu bieten, müssen Sie ihm einen bestimmten Platz im Haus zuweisen. Zu diesem Zweck ist es ratsam, Ihr Bett in einer ruhigen Gegend außerhalb der Verkehrsflächen aufzustellen. Dies wird ein Zufluchtsort für ihn sein, wenn er sich ausruhen muss oder wenn er sich isolieren will, was passieren kann. Es gibt nichts, was das Aufstellen des Hundebettes im Schlafzimmer verhindern könnte, wenn kein Allergierisiko für den Bewohner besteht. Der Schlüssel besteht darin, zu schmale Ecken und Orte zu vermeiden, die zu nahe an Türen oder Möbeln liegen.

Der Nachteil eines Indoor-Hundes ist das Eindringen von Flöhen und Zecken. Um das Haus sauber zu halten, benötigen Sie speziell dafür entwickelte Produkte.

Lass einen Hund mit anderen Tieren leben

Im Allgemeinen ist der Hund ein sehr geselliges Tier, insbesondere wenn er mit seinen Kongeneren derselben Art interagiert. Manchmal fühlt er sich jedoch in der Nähe anderer Tiere unwohl, was seine Umgebung reizbar machen kann. Damit das Zusammenleben gut verläuft, muss der ansässige Hund daran gewöhnt sein, mit anderen Tieren in Kontakt zu treten. Es ist zum Beispiel möglich, den Hund in einem Park zu spazieren, um ihn geselliger zu machen. Dies erleichtert dem Hund den Kontakt zu neuen Bewohnern. Ein gutes Verständnis zwischen den Tieren trägt dazu bei, ein gutes Umfeld für alle zu schaffen und Streitereien und Rivalitäten zu vermeiden.

Bringen Sie Ihrem Hund Hygiene bei

Um eine gute Umgebung für Ihren Hund zu schaffen, müssen Sie auch Ihren Platz sauber halten. Um dies zu erreichen, muss es Töpfchen trainiert werden. Dies ist ein wesentlicher Schritt für den Hund, um gute Gewohnheiten anzunehmen. Das erste, was zu erkennen ist, ist, dass der Hund den Unterschied zwischen gut und schlecht erst erkennen kann, wenn ihm jemand beibringt, wie man sich richtig verhält. Sobald der Hund beginnt, sich im Inneren zu erleichtern, sollte er unterbrochen werden und ein Zeichen erhalten, nach draußen zu gehen, das auf einen bestimmten Ort hinweist. Damit er sich angewöhnt, außerhalb des Hauses zu kotzen, müssen Sie ihn auch herausnehmen und loben, wenn er an der richtigen Stelle ausscheidet. Diese kleinen Gesten reichen aus, um Ihrem Hund Hygiene beizubringen. Es kann mehrere Tage dauern, bis sich der Hund an eine neue Regel gewöhnt hat. Wir müssen daher geduldig sein.